Dezent ist anders

kette_b_a_2Mit der letzten Lieferung Silberdraht landete auch eine nicht unwesentliche Menge Draht der Stärke 0,8mm bei mir. Vorher habe ich Drahtstärken zwischen 0,3 und 0,5mm verarbeitet und dabei schon nicht schlecht gestaunt wie deutlich sich bereits eine Differenz von 0,1mm in Verarbeitung und Optik bemerkbar macht.

Nachdem ich mir bei der Verarbeitung diverse Blasen an den Fingern eingefangen hatte, weil ich zu Anfang einen zu kleinen Stab als Abstandhalter in der Mitte des Geflechts genutzt habe, habe ich nach einem kurzen Stück zu einer ungefähr 1cm dicken Stahlstange gewechselt. Alleine das Gewicht des Werkstücks beim Arbeiten zu halten konnte aufgrund der ungünstigen Position bereits die Hand auf Dauer ermüden. Probleme, die ich vorher absolut noch nie hatte!

Auch das Ziehen das Kette war ein neues Problem. In meinem normalen Ziehbrett gibt es keine Löcher, die für dieses Stück ausgereicht hätten. Und wenn ich noch Platz für neue größere Löcher gefunden hätte, dann wäre das Brett sicherlich wegen seiner geringen Dicke an seine Belastungsgrenzen gestoßen. Es half also nichts, eine ordentlich dicke Buchenleiste musste her, die dann mit entsprechend großen Löchern versehen wurde. Das Ziehen an sich war dann ein Kraftakt, der an alte Abbildungen von Drahtziehern erinnerte. Um die nötige Kraft aufzubringen lag das Ziehbrett rechts und links auf jeweils einer Kisten, die Kette war von unten eingefädelt, ich stand oben auf der ganzen Konstruktion und gezogen wurde dann aus den Beinen.

kette_b_aDie Beschaffung der passenden Endstücke war dann nochmal ein Kapitel für sich und hat längere Zeit in Anspruch genommen. Schließlich mussten sie der Dimension der Kette wenigstens halbwegs gerecht werden, aber inzwischen ist das gute Stück fertig. Ein historisches Pendant zu den Köpfen gibt es meines Wissenstands nach leider nicht, aber man kann sie vom Stil her gut der Wikingerzeit und dort denke ich im Speziellen dem Urnesstil zuordnen.

Bleibt noch zu sagen:

Möge sein zukünftiger Besitzer eine gut trainierte Nackenmuskulatur haben!

This entry was posted in Handwerkliches, Schmuck. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.