Ein Sax mit Eibengriff

saxeibe1Vor einiger Zeit war es wieder mal so weit, dass ein hübsche Klinge Daniels Schmiede verließ. Als Folgeprojekt ergab sich daraus natürlich wieder mal die Fertigung eines passenden Griffs. Die Materialwahl fiel diesmal auf Eibe und ein Stück Knochen.

saxeibe2Zu meinem Glück konnte ich vor kurzem ein schönes Stück Eibe absahnen, dass ursprünglich für den Bogenbau gedacht war. Für alle die jetzt entsetzt aufschreien, weil ich ein Stück Eibe, dass definitiv lang und dick genug für einen Bogen gewesen wäre, in kleine Griffstücke zersäge, sei gesagt, dass diese Eibe aus einem Garten stammte und gut gedüngt wurde, so dass die Jahresringe fiel zu weit auseinander liegen um genug Stabilität für einen Bogen zu bieten.

Nichts desto weniger trotz ist sowohl die Färbung als auch die Maserung von Eibe wunderschön. Um die Bohrung für den Erl der Klinge zu kaschieren habe ich diesmal eine Platte aus Knochen verwendet. Das Arbeiten mit Knochen war wiedermal eine Premiere und ich war erstaunt darüber wie problemlos der riesige Oberschenkelknochen eines Rindviehs sich sägen, schleifen und polieren ließ.

saxeibe3Das Endprodukt hat eine sehr interessante Größe bekommen. Deutlich größer als manches Messer, wie man es zu dutzenden an verschiedenen Gürteln hängen sieht, aber doch nicht so groß wie einige Saxe, deren Einsatzzweck wohl im Wesentlichen bei der Kleinholzherstellung oder im Kampf zu vermuten ist. Mit der schön dünn ausgeführten Klinge und dem gut getrockneten Holz ist das Gesamtgewicht erstaunlich gering. Für mich sieht es ein bißchen danach aus, dass es wohl eine Art Küchen-Sax geworden ist.

This entry was posted in Handwerkliches, Messermacherei. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.