Herstellung eines Messergriffs

Die Damast-Klinge habe ich auf einem kleinen aber sehr schönen Wikingermarkt auf Fünen in der Nähe von Ladby erworben. Weiter Stücke des Schmieds, der dieses schöne Stück gefertigt hat, kann man auf seiner Internetseite unter http://www.knifeblades.dk begutachten. Danach fing das große Ideensammeln an, was als geeigneter Griff zu dieser Klinge passen könnte.

Die Materialauswahl die dabei herauskam sah folgendermaßen aus:

img0028

Mooreiche sollte die Grundlage des Griffs werden. Dieser sollte vorne eine Abdeckung aus einer Silberplatte und einem Stück Horn erhalten, so dass nur noch die Kante des Silbers als knapp 1mm dicker Strich zu sehen sein sollte. Die Hornplatte sebst sollte schön poliert und möglichst stark abgerundet den Übergang zur Klinge bilden.
Für den hinteren Teil des Griffs fehlt damit noch eine kleine Dekoration. Für diese ist der Silberdraht in 0,5mm Stärke eingeplant. Dieser soll in einer gefrästen Nut in das Holz zu einem Muster eingelegt und plangeschliffen werden. Der erste Versuch zur Machbarkeit an einem Stück gewöhnlicher Eiche stimmt mich hoffnungsvoll, das das hinterher sehr gut aussehen wird.

img0035Die Grifform soll relativ schlicht bleiben. Eine leicht Wölbung nach unten, der Angel der Klinge entsprechend, und ein relativ hartes gerades Ende war mein Plan. Im ersten Versuch habe ich den Griff noch etwas zu breit gelassen, aber inzwischen liegt er für mich gut in der Hand.

Der nächste Schritt hat mir erst etwas sorgen bereitet, da ich nicht wußte ob ich die doch recht dicke Silberplatte so an die Rundung des Holzes angepasst bekomme, dass diese keine nennenswerten Ritzen mehr aufweißt. Umso erstaunlicher war das in kurzer Zeit erreichte Ergebnis. Nach einigen Schlägen auf dem Horn meines Mini-Amboß war die passende Krümmung schnell erreicht. Die Oberfläche habe ich dann noch etwas aufgerauht, um die Montage der Hornplatte zu erleichtern.
img0031img0033img0035

Die Bearbeitung von Horn war für mich komplett neu und im ersten Moment auch nicht wirklich leicht. Man hat ja schonmal davon gehört, dass sich Horn unter Hitze verformen lassen soll und auch hier ergab sich für mich wieder das Problem, dass ich die Rundung ja genau treffen wollte. Da ich aber zu wenig Details über die Verformung unter Hitze finden konnte, blieb mir nur stetiges Schleifen über. Ein weitere Punkt, der mich erstmal verwundert hat war, dass ich mit meinen gängigen Schleifutensilien keinen Glanz auf das Horn zaubern konnte. Selbst der feinste Korrund führte nur zu einer glatten aber matten Oberfläche.

img0047Erst die Polierpaste, deren Existenz in meinem Werkzeugkoffer bereits in Vergessenheit geraten war, brachte schließlich ein überwältigendes Ergebnis. Ein Punkt der mir dann erst durch die Montage aufgefallen ist und der mir jetzt gleich doppelt gut gefällt, ist die leicht durchschimmernde Eigenschaft des polierten Horns, die durch das darunter liegende Silber noch verstärkt wird.
Die abschließende Arbeit bildet jetzt das Ende des Messergriffs. Hier wird in mühseliger Handarbeit das Muster des Jelling-Bechers in leicht vereinfachter Form vorgezeichnet, hinterher ausgefräst und schließlich mit Siberdraht bestückt.
img0085img0146

This entry was posted in Messermacherei and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.