Messer mit Tulpenholzgriff

img_0055Der erste Versuch eines Messer aus Sumingashi-Stahl war nicht nur sehr gelungen sondern hat auch recht schnell einen neuen Besitzer gefunden. Da ich noch öfter auf dieses Messer angesprochen wurde, habe ich mir die Form und das Material nochmal vorgenommen. Und dieses mal sollte alles noch ein bisschen besser werden.

img_3003Ausgangsmaterial war wieder Suminagashi-Stahl. Eine gut härtbare Schneidlage umgeben von ein paar nicht härtbaren Lagen. Dazu ein Stück Tulpenholz, dass ich glücklicherweise abstauben konnt als solch ein Bäumchen weichen musste. Dazu ein dickes Stück braunes Sattelleder, eigentlich ein kläglicher Rest, aber für ein paar Scheiben reichte es dann doch noch.

img_3095Das Stück Stahl habe ich erstmal grob auf Länge zugeschnitten, die Angel ausgeschnitten und im Archeon in der Boden-Esse etwas ausgereckt. Die Bearbeitung in der Esse sollte die Struktur des Stahls verbessert haben. Außerdem musste ich so nicht mehr so viel durch Schleifen in Form bringen. Hätte ich die Dicke der Klinge alleine durch Schleifen auf das passende Maß reduzieren wollen (Klingenrücken von 5 auf 3mm) hätte ich wohl ein paar der Lagen gleich ganz wegschleifen müssen. Oben drauf kommt der Effekt, dass die Lagen nicht mehr so gerade nebeneinander liegen. Die Musterung auf der Klinge wird so wesentlich lebhafter und in meinen Augen schöner.

Auf dem Bild so schwer zu erkennen sind die Bohrungen rechts und links vom Erl. Diese sorgen für einen kleinen Radius beim Übergang zur Klinge. Ein harter rechter Winkel an dieser Stelle wäre eine Sollbruchstelle zumindest bei wirklich starker Belastung.

img_3019Der Griff soll von der Form her dem ersten Versuch aus Ilex entsprechen. Auch die Lage Leder soll wieder an der selben Stelle angebracht werden. Vorne wird als Abschluss ein Stück Knochen eingesetzt. Das Leder hat sich bewährt, da es den Griff einfach etwas rutschfester macht. Wenn man in der Küche mal mit feuchten Händen zugreifen muss liegt das Messer so trotzdem gut in der Hand. Da das Leder natürlich wie der ganze Griff abschließend mit reichlich Leinöl behandelt wird, muss ein Einziehen der Flüssigkeit und Aufquillen des Leders eigentlich nicht befürchtet werden. Und das so ein Messer nicht in die Spülmaschine gehört muss ich hier wohl nicht erwähnen, oder?

img_0011Die komplette Wärmebehandlung der Klinge wurde von Jürgen Schanz gemacht. Sie ist hervorragend gelungen, auch wenn die Lagen des Stahls wohl dazu neigen beim Härten aufzugehen. Auch wenn die Klinge vor dem Härten bereits schön poliert war, lässt sich gerade bei einem C-Stahl eine gewisse Verzunderung beim Härten nicht vermeiden. Rechts sieht man den Zustand der Klinge, wie sie nach dem Härten wieder bei mir ankam.

img_3733Geätzt wurde die Klinge mit Eisen-(III)-Chlorid-Lösung. So entsteht eine sehr schöne kontrastreiche Tiefenätzung. Nach dem Polieren lassen sich die Lagen schön erkennen. Während ich die Klinge geschliffen habe, habe ich mir allerdings anders beholfen. Um zwischendurch immer mal wieder einen besseren Blick auf die Lagen zu haben und um sicher zu gehen, dass ich nicht an irgendeiner Stelle die Schneidlage versehentlich zu weit angreife, durfte die Klinge immer wieder ein Bad in äußerst starkem und heißem Löskaffee nehmen. An der Stelle sei angemerkt: Ich trinke keinen Kaffee! Wenn man sieht (Bild hier links) wie schön man damit die Lagen schon sieht ist das wirklich eine kostengünstige schnelle Möglichkeit.

img_0074Schließlich, nach einigem Sägen, Schleifen, Ätzen und Polieren sind die Einzelteile soweit fertig um zusammengefügt zu werden. Das überstehende Leder und Knochen mussten nur noch etwas runtergeschliffen werden und dann konnte das ganze direkt in heißes Leinöl. In einem abgeschlossenen Glas bildet sich beim abkühlen ein Unterdruck und das Öl zieht tief in Leder und Holz ein. Außerdem ist das heiße Öl deutlich dünnflüssiger. So sollte das Holz lange gut geschützt sein.

Zu guter letzt werden Klinge und Griff ordentlich verklebt. Nach ein bisschen Schärfen und Polieren sieht das ganze dann letztendlich so aus:

img_0238_2

This entry was posted in Handwerkliches, Messermacherei. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.